Freundschaft Elsass-Bayern e. V.

Amitié Alsace-Bavière

 
 


Vorschau / Perspective

Veranstaltungen

Keine Einträge vorhanden.




Rückblick / Rétrospective

  

11.09.2018   Vernissage Jean-Paul Ehrismann 

Jean-Paul Ehrismann nous fit l´honneur d´une exposition de ces aquarelles à la Üblacker-Häusl dans le quartier de Haidhausen à Munich. Ses aquarelles sont une invitation à la flânerie dans des lieux et paysages alsaciens et nous entrainent dans des souvenirs de temps révolus qui témoignent de l´identité alsacienne pleine de poésie et de nostalgie. Un grand remerciement à dDieter Rippel et son assocation "Freunde Haidhausens e.V." qui nous mis l´Üblacker Häusl à disposition pour cette belle exposition.  



Jean-Paul Ehrismann gab sich die Ehre, uns eine Ausstellung seiner Aquarelle im Üblacker-Häusl im Münchner Stadtteil Haidhausen zu ermöglichen. Seine Aquarelle laden zu einem  Spaziergang durch die stimmungsvollen elsässischen Orte und Landschaften ein, die von vergangenen Tagen voller  elsässischer Identität sowie voller Poesie und Nostalgie zeugen. Ein großes Dankeschön an Dieter Rippel zusammen mit seinem  Verein "Freunde Haidhausens e.V.", die uns das Üblacker Häusl für diese schöne Ausstellung zur Verfügung gestellt hatten. 


  • Beispiel2
  • Kirche2
  • Winter2




05.05.2018 ● Maibaum-Aufstellung-2018 am Wiener Platz in München


Die lange bayerische Tradition des Maibaum-Aufstellens wurde heuer am 5. Mai am Wiener Platz in München mit einer großen öffentlichen Feier fortgesetzt. Die Organisation übernahm der Verein Freunde Haidhausens e.V., der uns die Möglichkeit gab mitzuwirken. Neben einem „Elsässer“ Stand spielte die „Bloosmusik“-Kapelle „D´Surburjer Harzwuet“ aus dem Dorf Surbourg (Surburi) im Norden des Elsass, neben zwei anderen lokalen Blaskapellen. Die Musiker machten mit großer Freude stundenlang Stimmung für die zahlreichen Festteilnehmer. Antoine Jung unser Elsass Bäcker hat uns mit Lebkuchenherzen zum Anlass der Feier versorgt. Sie waren verziert mit einem Zuckerbild des Wiener Platzes. Die Lebkuchenherzen wurde mit dem Ziel verkauft, einen Teil des Erlöses für die Stiftung Kinderherz zu spenden. Das Aufstellen des Maibaumes dauerte fast 90 Minuten und fand direkt vor unserem Stand statt.

Zahlreiche Vereinsmitglieder besuchten die Feier und haben einen schönen Tag am Wiener Platz verbracht. Ein großer Dank an alle HelferInnen für Ihre Anwesenheit und ihren Einsatz für unsere Vereinsaktion.


La longue tradition du Maibaum en Bavière s´est perpétuée le 5 Mai dernier au Wiener Platz de Munich, lors d´une grande fête populaire. L´association „Freunde Haidhausens“ en fût l´organisatrice et nous offri la possibilité d´y participer. C´est ainsi qu´en plus de notre stand „Alsace“ nous avons fait venir la troupe de musiciens de Surbourg, du Nord de l´Alsace: „D´surburjer Harzwuet“. Les musiciens s´en sont donné à coeur joie avec leur Bloosmusik, pour le public venu en nombre tout au long de la journée. Antoine Jung, notre Elsass Bäcker, nous prépara des coeurs en pain d´épice ornés d´une photo en sucre du Wiener Platz, spécialement pour l´occasion. Ces pains d´épices furent vendus avec l´intention de donner une part des ventes à la fondation Kinderherz.
Le maibaum fut monté en presque 90 minutes, juste devant notre stand. De nombreux membres de l´association passèrent nous rendre visite et profiter du beau temps pour fêter au Wiener Platz.

Un grand merci aux nombreux(ses) membres qui ont bien voulu nous aider dans notre action associative tout au long de cette journée




09.01.2018   Galette-des-Rois-Abend im Kolpingsaal in Haidhausen







2./3.12.2017 Elsässer Flammkuchen auf dem 

Hohenlindener Christkindlmarkt


 


Unser Verein war zum ersten Mal auf dem traditionellen Christkindlmarkt vertreten, der seit 24 Jahren am ersten Wochenende im Advent in Hohenlinden veranstaltet wird. An unserem Stand gab es Wein von der Winzergenossenschaft Cleebourg, der trotz der eisigen Temperaturen viele Abnehmer fand. Einen richtigen Ansturm gab es auf die köstlichen Flammkuchen, die direkt neben dem Stand frisch zubereitet wurden. Über 200 Stück konnten verkauft werden.
Ein besonderer Dank gilt unserem Vorstandsmitglied  Antoine Jung, dem Elsassbäcker aus Schönberg. Ohne seinen tatkräftigen Einsatz wäre dieser schöne Erfolg in Zusammenarbeit mit den Hohenlindener Vereinen nicht möglich gewesen.


 

Pour la première fois notre association était représentée au marché traditionnel qui se déroule depuis 24 ans le premier weekend de l’avent. A notre stand il y avait du vin de la cave coopérative de Cleebourg ; malgré la température basse il était bien demandé. Quant aux Flammekueche, l’équipe du stand a subi un vrai assaut des clients. On a pu vendre plus de 200 exemplaires de cette spécialité alsacienne. Un grand merci à Antoine Jung, l’Elsaßbäcker de Schönberg, et membre de notre bureau. Son engagement fort était la base pour le succès de ce projet, monté avec les associations de la commune de Hohenlinden.




21. 10. 2017 ● Böfflamott (Bœuf à la mode) mit Kabarett in Hohenlinden mit Étienne Gillig

 

Etienne Gillig nous a donné rendez-vous à Hohenlinden le 21 octobre pour sa désormais célèbre leçon de français. Beaucoup d´humour et de finesse linguistique, le tout lors d´un diner à la sauce française  bien entendu qui a réjoui le public venu en nombre.

Etienne Gillig hat uns am 21.Oktober einmal mehr auf seine Reise durch einige Raffinessen der französischen Sprache und mit viel Humor in seine berühmte "Französisch-Stunde" mitgenommen. Diesmal war es in Hohenlinden im Osten Münchens. Ein Diner "à la française" war natürlich auch Teil des Abends um das zahlreiche Publikum vollständig zu beglücken. Siehe auch den folgenden Artikel in der Ebersberger Presse


1.  10.  2017  2. Bayerwald Schmankerl-Wanderung nach Elsässer Vorbild in Viechtach

  

Nach zweimaliger Teilnahme am Sentier Gourmand von Scherwiller an der Elsässischen Weinstraße in den Jahren 2014 und 2015 startete die Stadt Viechtach im Bayerischen Wald im Jahr 2016 ihre Biervariante der elsässischen Schlemmerwanderung. Der Erfolg ermuntere für eine Zweitauflage in diesem Jahr. Auf Einladung der Gemeinde war der Verein Freundschaft Elsaß-Bayern mit einem Stand vertreten, um die 800 Teilnehmer mit den Ursprüngen der Veranstaltung vertraut zu machen. Das Bild zeigt den Bürgermeister von Viechtach, Franz Wittmann, (2. von links) mit der Vereinsmannschaft am Stand. Es schaut so aus, als würde es im kommenden Jahr eine weitere Auflage der beliebten Wanderung geben; dann vielleicht in Verbindung mit einem Vereinsausflug.


Après avoir parcouru le Sentier Gourmand de Scherwiller, sur la route du vin en Alsace, en 2014 et 2015 la ville de Viechtach décida de créer sa variante „Bière“ dans la forêt bavaroise. Après un premier succès en 2016, la deuxième version devait amener plus de 800 participants sur le sentier gourmand, qui ont alors eu l´occasion de s´informer sur les origines „alsaciennes“ de leur sentier grâce au stand de l´association Amitié Alsace Bavière présente sur l´aimable invitation de la ville Viechtach. La photo nous montre le maire de Viechtach, Mr Franz Wittmann (2.eme en partant de la gauche) ainsi que l´équipe de l´association pour le stand. Une belle journée pour tous les protagonistes qui va certainement en appeler une nouvelle pour l´an prochain, peut-être avec un groupe de l´association.  



24. September 2017  Erkundung des Schlachtfelds von Hohenlinden mit dem Rad

 

Die Schlacht von Hohenlinden vom 3. Dezember 1800 war für Bayern und Franzosen gleichermaßen bedeutsam. Deshalb lud die Gemeinde gemeinsam mit dem Verein Elsaß-Bayern zu einer geführten Erkundung des Schlachtfelds mit dem Fahrrad ein. Die erste Etappe führte die gut 30 Radler rund 11 km bis nach Hohenlinden. Dort gab es zuerst Informationen im Museum und anschließend auf Einladung des Vereins einen Aperitif. Antoine Jung, der Elsaßbäcker, spendierte dazu seine bekannten Radlbrezen. Nach der Mittagspause wurde der Nordteil des Schlachtfelds erkundet. Zurück in Hohenlinden widmeten sich die Teilnehmer dem Kaffee und dem selbstgebackenen Kuchen. Nach einem Dank an die Gemeinde machten sich die Teilnehmer auf den Weg nach Hause. Einige von ihnen nutzten den kostenlosen Transport-Service zur S-Bahn. Alle nahmen nicht nur viele historische Eindrücke mit, sondern auch eine gute Erinnerung an dieses gelungene sportliche und gesellschaftliche Ereignis.
Bericht: Michael Stumpf


La bataille de Hohenlinden du 3 décembre 1800 était aussi importante pour la Bavière que pour la France. Donc, la commune avait invité, ensemble avec notre association, à une découverte guidée des sites à vélo. Après une première étape de 11 km, le groupe d’une trentaine de cyclistes est arrivé à Hohenlinden pour visiter le musée et pour déjeuner. Notre association a offert un apéritif et le Elsassbäck Antoine Jung ses fameux Radlbrezen. L’après-midi, après un circuit d’une dizaine de km, on s’est retrouvé de nouveau à Hohenlinden pour prendre un café et des gâteaux offerts par la commune. Pour rentrer, on a pu profiter d’un transfert gratuit à la station de S-Bahn. Les participants ont gagné des impressions historiques intéressantes et garderont un très bon souvenir de cet événement sportif et conviviale.



26. August 2017 
 Journée annuelle des Alsaciens de

                              l'étranger à Cernay

 

C´est sous une météo caniculaire que les "Alsaciens du monde" se sont retrouvés dans la belle ville de Cernay lors de la journée annuelle désormais traditionnelle. Cette année des présentations sur l´eau en Alsace, une promotion de l´Alsace en Macédoine et les Alsaciens de Castroville au Texas furent suivies avec attention par le public venu en nombre. Après un déjeuner à la ferme des Moines dans un cadre moyennageux, c´est un parcours champêtre à bord du train touristique de la Doller qui agrémenta les participants. Un grand moment d´émotion nous fût offert par Justin Jungman (avec son chapeau sur notre photo)  lors de la présentation de Castroville quand il se présenta en parlant un "vieil" alsacien que nous n'avons plus l´occasion d´entrendre sur le vieux continent, lui qui ne parle pas français mais "seulement" l´alsacien et l´américain.


Bei starker Sommerhitze trafen sich die "Elsässer der Welt" zu ihrer traditionellen alljährlichen Versammlung, diesmal in der schönen Stadt Cernay. Mit großem Interesse verfolgten die zahlreichen Teilnehmer Vorträge über das Wasser im Elsass, eine Werbeaktion über das Elsass in Makedonien sowie die Elsässer von Castroville in Texas.  Nach dem Mittagessen in der Ferme des Moines in mittelalterlichem Ambiente fuhren die Teilnehmer im Bummelzug der Doller durch die Landschaft. Ein emotionaler Augenblick entstand während des Vortrags über die Elsässer von Castroville in dem Moment, als Justin Jungman (erkennbar an seinem Hut auf dem Bild) sich in einer "alten" elsässischen Sprache, die wir auf dem alten Kontinent nicht mehr zu hören bekommen, vorstellte und sprach. Er kann kein Französisch, nur das in Amerika konservierte Elsässisch damaliger Zeit oder Amerikanisch. 


 


23. Juli 2017  Landshuter Hochzeit


 

v.l.n.r.: in der ersten Reihe Suzanne Lotz, Inge Weber-Stumpf und Michael Stumpf; in der zweiten Reihe Ludwig Maurer, 1. Bürgermeister von Hohenlinden, Nicole Zehner, Esther Sittler, den Elsaßbäcker Antoine Jung aus Scg und Katharina Rottenwallner, 1. Bürgermeisterin von Altfraunhofen.

Über 100 000 Zuschauer haben sich an den vier Wochenenden im Juli zur Landshuter Hochzeit in der Hauptstadt von Niederbayern eingefunden. Am 23. Juli befanden sich auch drei Bürgermeisterinnen aus dem Elsaß darunter. Es waren die ehemalige Senatorin Esther Sittler aus Herbsheim, Suzanne Lotz aus Goxwiller und Nicole Zehner aus Neubois. Sie waren von ihrer Amtskollegin Katharina Rottenwallner aus Altfraunhofen bei Landshut eingeladen worden. Der Besuch war bereits vor geraumer Zeit bei einer Studienreise bayerischer Kommunalpolitikerinnen im Elsaß vereinbart worden. Vorstandsmitglieder unseres Vereins haben es sich nicht nehmen lassen, die Elsässerinnen in Landshut zu begrüßen.

Parmi les plus de 100 000 spectateurs du mariage princier de Landshut, spectacle qui se déroule tous les quatre ans dans le chef-lieu de la Basse Bavière, se trouvaient le 23 juillet aussi 3 femmes maires du Bas-Rhin : Esther Sittler de Herbsheim, ancienne sénatrice, Suzanne Lotz de Goxwiller et Nicole Zehner de Neubois. Elles étaient invitées par leur consœur bavaroise Katharina Rottenwallner des environs de Landshut. L’arrangement avait été fait au printemps à l’occasion d’un voyage d’études des femmes maires de Bavière en Alsace. Présente aussi une délégation du bureau de l’Amitié Alsace-Bavière dont la Vice-présidente Inge Weber-Stumpf, Ludwig Maurer, Maire de Hohenlinden et l’Elsassbäck Antoine Jung, depuis presque 25 ans maintenant boulanger à Schönberg en Haute-Bavière.

Bericht: Michael Stumpf



14. Juli 2017  Bal du 14 Juillet

Dieses Jahr wurde der Bal du 14 Juillet von der Vereinigung französischer Vereine in München  "CoBal e. V."  in neuer Umgebung, im Ampere/Muffatwerke Münchens organisiert. Obwohl es sehr verregnet war, fanden mehr als 600 Personen den Weg Fest. Der Abend fing an mit Musette & Chansons Françaises (Pascale Durix & Sophie Mengele), gefolgt von der Gruppe Sir Jean, die  mit einer Mischung aus Afro-Beat und Nouvelle Orléans richtig Bewegung in den Abend brachte. Um 23 Uhr startete dann Christian Berst rundum mit französischen Hits der letzten Jahre. Dazu haben Crêpes und Wein aus dem Beaujolais die Feierstinmung an diesem Abend abgerundet.


Comme chaque année notre association a pris part à l´organisation du bal du 14 juillet dans le collectif d´associations françaises CoBal. Malgré la pluie plus de 600 personnes sont venues faire la fête avec nous le 14 juillet à l´Ampère des Muffatwerk. La soirée commença avec du musette & chanson française (Pascale Durix et Sophie Mengele) et fût suivie du groupe lyonnais Sir Jean qui fît vibrer les murs avec leur mélange AfroBeat - Nouvelle Orléans. Vers 23:00 Christian Berst nous emmena musicalement à travers les hits français des dernières années. Des crêpes et du vin du Beaujolais ont fini par arrondir la bonne ambiance tout au long de cette soirée. 

 

 

23.-25. 06. 2017  Bürgerfest in Regensburg

Bei herrlichstem Sommerwetter bebte geradezu die wunderschöne Stadt vor lauter Feiern mit zahlreichen verschiedenen Musikdarbietungen parallel auf allen Plätzen jenseits und diesseits der Donau. Am Stand der Deutsch-französischen Gesellschaft Regensburg, die uns dieses Jahr zu ihrem Thema "Elsass-Alsace" einlud, präsentierten wir unsere mitgebrachten elsässischen Spezialitäten (Weine, Kougelhopf und Lebkuchen) sowie unsere Informationen und Ratespiele über das Elsass. Das gab uns auch die Gelegenheit, an einer Stadtführung sowie einem Besuch der Walhalla, beides geführt von Catherine Hummel, Präsidentin der Deutsch-französischen Gesellschaft Regensburg (DFG), teilzunehmen. 

v.l.n.r.: Inge Weber-Stumpf, Jean-Philippe Balmer, Sabine Balmer-Heynisch, Catherine Hummel, Martine Russet, Michael Stumpf

C´est par un temps merveilleusement estival que nous nous sommes retrouvés durant presque 3 jours à participer à la fête populaire de Ratisbone sur invitation de la Deutsch Französische Gesellschaft qui avait installé son stand sur les berges du Danube. Nous avons pu ainsi proposer quelques spécialités alsaciennes (vin,  kougelhopf et pain d´épices), de l´information et des quiz sur l´Alsace aux nombreux visiteurs dans cette magnifique ville alors entièrement réservée à cette fête populaire qui se tient tous les deux ans. Ce fût aussi l´occasion de visiter la Walhalla non loin de Ratisbone avec les explications avisées de notre guide, Catherine Hummel-Mitrécé qui est la présidente de la DFG de Ratisbone.



13. Mai 2017  geselliges Spargelessen in Kleinhöhenrain

Ob mit dem Auto oder nach 1, 5 Stunden Fußmarsch von der S-Bahn aus, jeder der Teilnehmer freute sich auf ein geselliges Miteinander bei gutem Essen, umgeben von einem Bergpanorama, das seinesgleichen sucht. Das Wetter hielt weitestgehend durch, sodass die Berge während des gesamten gemütlichen Beisammenseins zu sehen waren.                

Les participants sont venus en voiture ou  après une promenade à pied d'une heure et demie et après la visite de la charmante petite èglise à côté chacun d'entre eux s'est régalé au restaurant: un repas délicieux dans une ambiance conviviale et le tout comblé par une vue panoramique des Alpes inoubliable. Un événement vraiment réussi!